EUTINER FESTSPIELE

„Die Lacher auf seiner Seite hatte an diesem Gala-Abend Moderator Rainer Wulff, der erneut sowohl versiert, als auch ironisch durch das Programm führte.“

„Als spitzzüngig-unterhaltsamer Moderator wurde Rainer Wulff seinem Ruf gerecht. Etwa beim Ausblick auf die Saison 2016, die ein Wiederhören mit dem ‚Freischütz‘ bringt. Wulff machte es kurz: ‚Was soll ich über den ,Freischütz‘ sagen? Es hieße Schulden nach Athen tragen‘.

 

„Professionalität bewies wie immer Moderator Rainer Wulff, der sein Publikum mit Sprüchen wie ‚Schönwalde, das St. Moritz des Nordens‘ zum Lachen brachte. Gestern Abend sollte dem Opernfachmann Wulff dann noch eine besondere Ehre zuteil werden: Die Festspiele würdigten, dass er sie mittlerweile seit 60 Jahren begleitet. Erst als NDR-Reporter, später als Pressesprecher, als Erzähler auf der Bühne und jetzt als Moderator der Gala-Abende.“

“…geehrt wurde der ehemalige NDR-Moderator Rainer Wulff, der wie in den Vorjahren launig durch das Gala-Programm führte. Er besuchte 1955 als Zwölfjähriger erstmals die Festspiele, war von 2005 bis 2007 deren Pressesprecher, stand als alter Don Giovanni auf der Bühne und ist mit Leib und Seele Opernliebhaber. Wulff begleitet die Sommeroper seit mittlerweile 60 Spielzeiten und kennt jede dort gespielte Inszenierung.”

“Großes Finale einer großen Sommeroper. Es stimmte alles an diesen Gala-Abenden… Da ist zum einen Rainer Wulff, der die Moderation übernahm. Was heißt hier Moderation? Was er ablieferte, war so unterhaltsam, intelligent und geistreich, dass der Scherz eines Zuschauers gar nicht so sehr daneben lag: ‘Bei der Moderation kann man auch die Musik dazwischen in Kauf nehmen.’ Wulff glänzte mit politischen Seitenhieben und feinen Bonmots. ‘Ein Mann, der allen Frauen seine Wünsche von den Lippen abliest’, bescheinigte er etwa dem Herzog aus ‘Rigoletto’. Die Musik zwischen den Moderationen musste man auch gar nicht ‘in Kauf nehmen’. Man konnte sie aus vollem Herzen genießen.”

“Feuerwerk der Noten und Pointen”… Bestens aufgelegt führte Rainer Wulff als kundiger Moderator durch den Abend. Die Arie ‘Casta diva’ aus Bellinis in der römischen Antike spielenden Oper ‘Norma’ kündigte er mit kräftigen Seitenhieben auf Politiker wie Guido Westerwelle (‘spätrömische Dekadenz’) und Silvio Berlusconi an, ergötzte sich an Vornamen-Moden (‘Pascal-Justin ist eher eine Diagnose’) und nahm spontan einen Stuhl in Beschlag (‘Ich setze mich einfach mal drauf’), den ein Tontechniker unbedacht auf der Bühne stehen gelassen hatte. ‘Der ist ja gut drauf’, freute sich das Publikum über Wulffs amüsante Ein- und Ausfälle.”

“Mit einer launigen Moderation setzte der ehemaligen NDR-Redakteur Rainer Wulff, der seit Jahrzehnten der Sommeroper verbunden ist, die Abende in Szene… Humorvoll führte er durch das Programm.”

als „alter Don Giovanni“ in der Inszenierung von Mozarts Oper

„Bevor die Ouvertüre zum ‚Don Giovanni’ erklingt, betritt ein Edelmann die Bühne und stellt sich als der alte Don Giovanni vor. Mit leichter Ironie plaudert er aus seinem bewegten Leben. Diese Art jeweils in die musikalischen Szenen der Oper einzuführen, war gelungen und sympathisch. Rainer Wulff machte das sehr pointiert.“

„Rainer Wulff, seit 25 Jahren Stadionsprecher beim FC St. Pauli, blickt als abgeklärter, alternder Wüstling erzählend auf seine wilden Jahre zurück…(eine) praktikable szenische Zutat.“

„Stadion trifft Oper: Die Stimme des Millerntors. Rainer Wulff ist seit 25 Jahren Stadionsprecher des FC St. Pauli. Außerdem tritt er bei den Eutiner Festspielen als alter Don Giovanni auf… Seine Fans erkennen ihn sofort. Da kann sich Rainer Wulff, 68, noch so sehr verkleiden und die Haare unter einer weißen Perücke verstecken…Seine sympathische, leicht angeraute Stimme gehört seit 1986 zu fast jedem Heimspiel am Millerntor.“

„Rainer Wulff stellt den alten Don Giovanni dar, der mit milder Ironie auf seine ausschweifende Jahre zurückblickt. Das Programmheft verrät, dass Wulff seit 25 Jahren Stadionsprecher des FC St. Pauli sei – eine sonore Sprechstimme ist zu vernehmen.“